Eifersucht – Was Sie dagegen machen können

Möglicherweise befinden Sie sich in der unangenehmen Situation, sich mit dem Thema dieses Portals beschäftigen zu müssen. Haben Sie vielleicht den Spruch Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft schon einmal gelesen? Glauben Sie uns – dieser alte Spruch hat wirklich viel Wahres in sich. Eifersüchtige Menschen oder jemand, der es mit einem eifersüchtigen Partner zu tiun hat, wissen davon ein Lied zu singen.

Was verstehen wir eigentlich unter Eifersucht und woher kommt sie? Wie wirkt sich dieses Gefühl unter dem Strich auf Sie und Ihre Partnerschaft und die Beziehung aus? Und was können wir gegen die Angst dahinter tun? All diesen und vielen weiteren themenrelevanten Fragen gehen wir auf den Unterseiten dieses Portals nach.

Wir möchten Ihnen hier so gut wie möglich dabei helfen, Ihre drängenden Fragen zu beantworten. Informieren Sie sich über alle Belange, die Ihnen in Ihrer jetzigen Situation endlich weiterhelfen können. Dazu gehören auch klare und wertvolle Tipps, wie und was Sie gegen diese Problematik machen können, um sie zu besiegen.

Was ist Eifersucht?

Eifersucht, eine sehr schmerzhafte Emotion, ist die Angst vor einem Konkurrenten. Sie führt zu häufigen negativen Stimmungen oder Stimmungslagen wie zum Beispiel Wut, Trauer oder Verzweiflung. Auch Hass und Verachtung sind dabei durchaus denkbar.

Ein Mensch, der eifersüchtig ist, befindet sich ständig im Selbstzweifel und der Argwohn kann zu Kontrollzwängen führen. Das heißt, dass der oder die eifersüchtige Person den Partner ständig kontrollieren will und ihm oder ihr jeglichen Freiraum nimmt.

Grundsätzlich sind Eifersüchteleien in der Partnerschaft nicht zwangsläufig etwas Negatives. Und dennoch haften alleine dem Wort negative Gefühle an wie zum Beispiel Selbstzweifel, Angst vor dem Verlust des Partners oder ein nagender Verdacht auf Untreue.

Verlustängste sind die Auslöser bei eifersüchtigen Menschen

Ursache der Zweifel können vielfach Verlustängste sein. Der andauernde Zweifel in der Partnerschaft kann krankhaft sein, kann mit mangelndem Vertrauen zusammen hängen oder viele andere Auslöser haben. Wir versuchen hier, verschiedenen Aspekten der Problematik auf den Grund zu gehen und erste Hilfe zu geben.

Übrigens gibt es verschiedene Ausrichtungen. Denn wenn Sie sich die Synonyme für Eifersucht anschauen, dann kommen Worte wie Argwohn, Misstrauen, Neid, Skepsis, Zweifel oder auch Missgunst heraus. Diese Synonyme sind in ihrer Auslegung recht unterschiedlich zu verstehen. Mithin ist klar, dass Eifersucht verschiedene Ausprägungen haben kann. Es kommt eben immer auf den Focus des Betrachters an.

Warum sind Menschen eifersüchtig?

Doch wo kommt dieses bedrückende Gefühl eigentlich her? In vielen Fällen hat die aktuelle Empfindung nichts oder nur sehr wenig mit dem gegenwärtigen Partner zu tun. Vielmehr basiert sie in der Regel oft auf einer früheren Beziehung. In dieser wurde die Person, die nun alles mit Argusaugen betrachtet, von dem damaligen Partner in einer ähnlichen Situation sehr verletzt. Dieses Gefühl hat sich festgesetzt und ist im Unterbewusstsein manifestiert. Nicht selten spielte Untreue eine Rolle.

Auf Grund der seinerzeit durchgemachten Erlebnisse fürchtet der oder die Eifersüchtige nun, vom jetzigen Partner in der aktuellen Partnerschaft ebenfalls wieder enttäuscht und tief verletzt zu werden. Auf diese negative Aussicht wird mit mehr oder weniger großen Eifersüchteleien reagiert, weil eine bohrende Verlustangst im Raum steht. Denn wer möchte immerzu in der Angst leben, einen geliebten Menschen verlieren?

Natürlich weiß auch der oder die Betroffene, dass man Erlebnisse aus einer früheren Beziehung nicht automatisch auf den derzeitigen Partner übertragen sollte. Doch ganz ehrlich – die Umsetzung fällt häufig sehr schwer. Und das nicht nur bei Menschen, bei denen die Eifersucht krankhaft ist.

Allein an dieser Umsetzung hapert es zumeist und es bedarf einer ganzen Menge Eigenmotivation, sich nicht dem nagenden Misstrauen hinzugeben und sich davon überrollen zu lassen.

Pathologische Eifersucht

Tatsächlich gibt es auch eine pathologische Eifersucht. Nach Auffassung von Experten liegen die Ursachen dafür bereits in jungen Jahren der Kindheit. Wer zu dieser Zeit nicht vollkommene Zuneigung genossen hat, kann schon als gefährdet gelten.

Auch Menschen, die an ihrem persönlichen Wert zu nagen hatten, neigen später zu Eifersüchteleien. Das gilt auch für jene, die auf jüngere Geschwister neidisch waren und denen die eigenen Eltern dieses Gefühl nicht ausradieren konnten. Hier entwickeln sich eifersüchtige Grundzüge.

Die davon betroffenen Personen sind quasi in ihrer Eifersucht gefangen. Sie sind nicht in der Lage, sich und die eigenen Befähigungen in eine positiv ausgerichtete Linie zu entwickeln. Der Ansatz der Problemlösung ist bei diesen Menschen schon falsch. Sie versuchen nämlich stets, ihre Umwelt unter Kontrolle zu halten, anstatt sich selbst in den Griff zu bekommen.

Was tun, um nicht mehr eifersüchtig zu sein?

Manchmal ist es gar nicht sicher, ob die vorhandenen und quälenden Zweifel an der Redlichkeit des Partners überhaupt nur ansatzweise gerechtfertigt sind. Ein erprobter Weg, um sich Klarheit darüber zu verschaffen, ob man tatsächlich hintergangen wird, ist die Einschaltung von Experten.

Experten, die die volle Wahrheit ans Licht bringen, um zu sehen, ob die Zweifel eine reale Grundlage haben oder eben nicht. Spezialisten dieser Art sind Privatdetektive, die diskret die volle Wahrheit herausfinden. Sie stellen für Sie fest, ob Ihr nagender Verdacht auf Untreue tatsächlich begründet ist, weil Fremdgehen im Raum steht. Wenn Sie noch keinen Detektiv Ihres Vertrauens kennen, klicken Sie doch einfach auf: www.detektiv.com

Vor allem, wenn die Zweifel absolut unbegründet sein sollten, können sie die Liebe kaputt machen und zur endgültigen Trennung führen. Der falsche Argwohn ist dementsprechend auch häufig der Grund, der zur Beendigung einer Partnerschaft geführt hat. Bei krankhafter Eifersucht brauchen Sie dringend Rat und Hilfe. Denn einem krankhaft eifersüchtigen Menschen kann oft nur so geholfen werden.

Gibt es Menschen, die nicht eifersüchtig sind?

Ja, es gibt viele Personen, die nicht eifersüchtig sind oder werden. Warum aber gibt es eigentlich Menschen, die so gar nicht eifersüchtig sind oder überhaupt nicht dazu neigen? Diese Frage stellt sich insbesondere, weil manch andere Personen bereits bei ganz harmlosen Kleinigkeiten grundlegende und tiefe Zweifel in sich spüren und mit diesen sehr zu kämpfen haben.

Warum also beeinflussen diese Zweifel das ganze Denken und Handeln tagein, tagaus? Auch diesen und vielen anderen Fragen wollen wir in diesem Portal nachgehen. Dadurch möchten wir Ihnen die größtmögliche Hilfe in Ihrer jetzigen Situation zu geben. Denn schließlich soll Ihre Verliebtheit bleiben und nicht in Angst vor Verlust des Partners, Misstrauen und krankhafter Verzweiflung enden. So helfen wir Ihnen, wenn Sie eifersüchtig sind, Ihre Skepsis und Ihre Zweifel zu besiegen. Dadurch nimmt dann der Argwohn nicht überhand in Ihrer Beziehung.

Was bringt die Zukunft für Sie?

Wenn Sie sich nun fragen, wie geht es weiter mit meiner Beziehung und mit meiner Liebe, was soll ich machen und was bringt die Zukunft mit sich, dann kann Ihnen möglicherweise ein erfahrener Lebensberater helfen. Vertrauen, Gefühle und die Emotion sind kein einfaches Thema. Jemand der zuhört, und Rat gibt, hat grundsätzlich eine ganz andere Sichtweise als die betroffene Person. Für eine sofortige telefonische Beratung durch einen Lebensberater bei Zweifeln in verschiedensten Fragen klicken Sie bitte hier.

Wer ist eifersüchtiger – Frauen oder Männer?

Es gibt keine gesicherten Zahlen, wonach Frauen eifersüchtiger sein sollen als Männer. Denn tatsächlich sind beide Geschlechter von der Natur mit einem identischen Reichtum an Gefühlen und Empfindungen bedacht worden. Weil aber die Frau und der Mann auch in der heutigen modernen Zeit eine sehr unterschiedliche Sozialisation durchlaufen, empfinden sie im weiteren Leben ihre jeweilige Eifersucht anders als das andere Geschlecht.

So sagt man, dass eine Frau eher dazu neigt, unter dem Problem zu leiden. Ein Mann hingegen wird eher aufbrausend und handelt. Das berühmte Verbrechen aus Eifersucht wird daher auch deutlich häufiger von einem Mann begangen als von einer Frau. Das können Eltern übrigens bereits in der Kindheit beobachten. Kinder entwickeln einen Neid, der bei den Geschlechtern zu unterschiedlichen Ausmaßen heranwächst.

Nicht vergessen dürfen wir, dass auch Untreue in der Vergangenheit Auslöser für Eifersucht ist. Wer mehr über die Zusammenhänge mit Untreue wissen möchte, der findet sehr viele Informationen in dem Portal www.untreue.at . Dort lesen Sie auch eine Vielzahl von Artikeln zu eifersüchtigen Partnern, die Angst um den Partner und was Sie dagegen tun können.

Zu guter Letzt ein Wort über Eifersüchtige

Was sagt der „Erfinder“ der Psychoanalyse Sigmund Freud zum Thema? „Die Eifersucht gehört zu den Affektzuständen, die man ähnlich wie die Trauer als normal bezeichnen darf. Wo sie im Charakter und im Benehmen eines Menschen zu fehlen scheint, ist der Schluss gerechtfertigt, dass sie einer starken Verdrängung erlegen ist.“ Und er sagt im selben Werk auch: „Über die normale Eifersucht ist analytisch wenig zu sagen.“

Nun denn, wenn sogar Sigmund Freud das sagt, sollten Sie Ihr Denken nicht von Zweifeln in das Selbstbewusstsein oder Mangel an Zuneigung ausrichten lassen. Vielmehr sollten wir Vertrauen in den Focus der Betrachtungen legen, denn Gefühle und Zuneigung sind nur bedingt lenkbar. Lassen Sie uns deshalb gemeinsam versuchen, mit Hilfe dieser Seite Ihre Angst vor Verlust in Vertrauen und Selbstbewusstsein umzuwandeln. Wenn Sie das konsequent tun, ist das Thema des eifersüchtigen Partners endgültig Vergangenheit.