Zeit füreinander haben

Sie haben den richtigen Partner gefunden und grundsätzlich läuft auch alles sehr gut. Doch nach und nach haben Sie festgestellt, dass Sie immer weniger Zeit füreinander haben und immer weniger Zeit miteinander verbringen. Nur – muss das so sein?

Grundsätzlich natürlich nicht, doch haben sich verschiedene Dinge im Laufe der Zeit nach und nach in die Beziehung eingeschlichen.

Hierzu zählt natürlich zunächst einmal der allseits bekannte und meist gefürchtete graue Alltag. Wäre dies eine Fernsehsendung, würde diese Phrase „grauer Alltag“ von Donnergrollen begleitet. Wir gehen aber davon aus, dass Sie auch so wissen, wovon die Rede ist. Sie beide sind beruflich eingespannt, müssen vielleicht sogar zu unterschiedlichen Zeiten arbeiten. Danach bleibt noch der Haushalt, der Einkauf, die Wäsche und so weiter.

Vieles davon ist natürlich Routine und wird erledigt, ohne großartig darüber nachdenken zu müssen. Am Ende des Tages sind Sie beide erledigt und ausgelaugt und sitzen mit einer Tasse Kaffee oder Ähnlichem auf der Couch. Möglicherweise hat es sich im Laufe der Zeit auch so eingebürgert, dass Sie beide an Ihren Computern sitzen, um etwas abschalten zu können. Oder einer sitzt am PC und der andere vor dem Fernseher.

Dabei ist natürlich an sich gar nichts dagegen zu sagen, wenn Sie beide abschalten möchten und sich hierzu am Computer aufhalten. Vermieden werden sollte jedoch, dass Sie beide Ihre Zeit fast ausschließlich mit Ihrem PC und/oder dem Fernseher anstatt mit Ihrem Partner zu verbringen.

Fraglich ist auch, ob gemeinsam vor dem Fernseher verbrachte Zeit wirklich Zeit ist, die man miteinander verbringt. Gemeinsame Unternehmungen kommen erst gar nicht zustande und am Ende des Abends begeben Sie sich ins Bett, um genug Schlaf für den nächsten Tag zu finden. So geht es weiter. Tag für Tag für Tag und irgendwann stellt sich Ihnen die Frage, ob das wohl schon alles gewesen sein soll?

Möchten Sie wieder mehr Zeit mit Ihrem Partner verbringen? Endlich wieder einmal Zeit füreinander finden? Dann müssen Sie festgefahrene Strukturen auf- und die Routine durchbrechen. Sie müssen erkennen, dass Ihre Verhaltensweisen sich nach und nach eingeschlichen haben und dass es nun an Ihnen beiden ist, diese Verhaltensweisen zu ändern.

Setzen Sie sich gemütlich auf die Couch oder, bei schönem Wetter, auf den Balkon oder die Terrasse. Oder treffen Sie sich doch gleich in Ihrem Lieblingsbistro oder einem Eiscafé. Erzählen Sie sich von Ihrem Tag, was Sie erlebt haben, welche positiven oder negativen Erlebnisse Sie hatten. Setzen Sie sich am See auf eine Wolldecke und genießen Sie die Atmosphäre, sehen Sie den Enten zu und lassen den Arbeitstag gemeinsam hinter sich.

Und sofern Sie das Fernsehprogramm am Abend nur mit der x-ten Wiederholung locken will und das Wetter angenehm ist, könnten Sie doch statt auf der Couch zu hocken, besser ein kleines Picknick im Freien machen. Dazu braucht es nicht viel, ist aber ein schönes und vor allem gemeinsames Erlebnis, das Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Sie sehen, um Zeit füreinander und miteinander zu haben, muss man nicht viel unternehmen. Sie dürfen nur nicht darüber nachdenken, dass man mal etwas machen könnte, sondern Sie müssen es auch tun.

In diesem Zusammenhang wollen wir Ihnen einen kleinen Trick verraten. Sagen Sie sich nicht „Wir könnten doch mal“ oder „Das wäre doch mal etwas für uns“, sondern sprechen Sie konkret darüber, WANN Sie etwas machen möchten. Die zuerst genannten Aussagen suggerieren Ihrem Unterbewusstsein, dass es doch nicht so wichtig ist und dementsprechend kommt es aller Wahrscheinlichkeit nach nie zur Realisierung solcher Pläne.