Eifersucht Spruch

Eifersüchtig sein heißt: nicht an seiner Frau,
sondern an sich selbst zweifeln.
Honoré de Balzac, französischer Schriftsteller

Drei Klassen von Narren:
die Männer aus Hochmut,
die Mädchen aus Liebe,
die Frauen aus Eifersucht
Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter

Moralische Entrüstung
ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
H.G. Wells, englischer Schriftsteller

Wir halten Eifersucht immer für den Ausbruch des Bewusstseins der eigenen Schwäche oder der eigenen Unliebenswürdigkeit.
Albert Bitzius, schweizer Schriftsteller und Pfarrer

Eifersucht ist die unnötige Besorgnis um etwas,
das man nur verlieren kann,
wenn es sich sowieso nicht lohnt,
es zu halten.
Ambrose Bierce, amerikanischer Schriftsteller und Journalist

Die Frauen würden sich ärgern, wenn ein Mann,
den sie lieben, nicht eifersüchtig wäre.
Ninon de Lenclos, französische Kurtisane und Saloniére

Eifersucht ist die Gelbsucht der Seele.
John Dryden, englischer Dichter

Man ist nie eifersüchtiger,
als wenn man in der Liebe anfängt zu erkalten.
Man traut der Geliebten nicht mehr,
weil man dunkel fühlt,
wie wenig einem selbst mehr zu trauen ist.
Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph

Eifersucht setzt voraus, dass man aus der Liebe einen Besitz machen will.
Robert Musil, österreichischer Schriftsteller und Theaterkritiker

Die Liebe ist jene Flamme,
welche die Götter den Sterblichen missgönnen,
und die Eifersucht ist der fressende Geier,
der den Diebstahl furchtbar rächt.
Ludwig Börne, deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker

Eifersucht ist in gewisser Hinsicht gerecht und vernünftig, da sie nur den Besitz wahren will, der unser ist oder zu sein scheint, Neid dagegen ist Eifern über den Besitz anderer.
Francois de la Rochefoucauld, französischer Adeliger

Die Männer sind stets Rivalen, wenn es sich um eine Frau handelt, und sie unterschätzen für gewöhnlich die Anziehungskraft ihrer erfolgreichsten Gegner. Sie sehen bei anderen Männern nicht, was Frauen reizt
John Knittel, schweizer Schriftsteller

Wenn die Eifersucht die Liebe überlebt, so überlebt die Eigenliebe sie gleichfalls.
Théodore Jouffroy, französischer Publizist und Philosoph

Die Eifersucht wächst, solange man zweifelt;
sie wird Raserei oder hört auf,
sobald man vom Zweifel zur Gewißheit kommt.
Francois de la Rochefoucauld, französischer Adeliger