Selbstwertgefühl stärken

Ein geringes Selbstwertgefühl ist etwas, was nicht in Ihren Genen unabänderlich festgelegt ist. Es ist auch nichts, was bereits bei Ihrer Geburt vorhanden war. Ein geringes Selbstwertgefühl beruht auf Einflüssen aus Ihrer Umwelt. Seitens Ihrer Eltern, Geschwistern, Schulkameraden und so weiter.

Wahrscheinlich haben Sie früher immer wieder zu hören bekommen, dass Sie etwas nicht können, dass Sie zu klein dafür sind, dass Ihnen die Kraft, die Kenntnisse oder was auch immer fehlen, diese Aufgabe zu erledigen.

Im Laufe der Zeit haben Sie und Ihr Selbstwertgefühl solche Aussagen verinnerlicht. Die Folge ist, dass Sie immer wieder eine Stimme hören, die Ihnen erzählt, dass Sie nichts können, Sie ein Versager sind, solch eine Aufgabe keinesfalls schaffen können, Sie hässlich und dumm sind und so weiter.

Das Schlimme dabei ist, dass nicht andere Menschen solche Dinge zu Ihnen sagen, sondern Sie selbst die Person sind, die diese Dinge äußert.

Natürlich nicht laut, aber solche Gedanken zu denken ist deshalb nicht weniger destruktiv. Wenn andere Menschen so etwas zu Ihnen sagen würden, hätten Sie die Möglichkeit, diesen Personen auszuweichen und keinen Kontakt zu ihnen zu halten.

Da diese Stimme allerdings in Ihnen selbst ist, ist es auch schwieriger, diese dazu zu bringen, zu schweigen. Dennoch gibt es Möglichkeiten, Ihr Selbstwertgefühl zu stärken, denn ein geringes Selbstwertgefühl ist mit für Ihre Eifersucht verantwortlich und wenn Sie Ihr Selbstwertgefühl stärken, unternehmen Sie auch gleichzeitig etwas gegen Ihre Eifersucht.

Entlarven Sie Ihre innere Stimme als Lügner. Machen Sie sich immer wieder bewusst, dass diese negativen Aussagen nicht der Wahrheit entsprechen. Führen Sie sich Ihre positiven Eigenschaften vor Augen und versuchen Sie, die negativen Aussagen durch die positiven zu ersetzen. Es geht. Sie können Ihr Unterbewusstsein nach einiger Zeit überzeugen.

Sie können nichts Positives an sich erkennen? In diesem Fall raten wir Ihnen, zunächst einmal eine Liste Ihrer Eigenschaften anzufertigen, die zunächst durchaus ungeordnet sein kann. Sortieren Sie diese Eigenschaften anschließend in die Bereiche „Positiv“, „in Ordnung“ und „ negativ“.

Über die positiven Eigenschaften brauchen Sie im Moment nicht weiter nachdenken. Überlegen Sie sich, ob Sie die Dinge, die im Bereich „in Ordnung“ stehen, nicht mit ein wenig Mühe in positive verändern können. Bei den negativen Dingen sollten Sie überlegen, ob Sie auch daran etwas ändern können. Möglicherweise können Sie das eine oder andere mit geringem Aufwand ändern. Andere Dinge erfordern vielleicht etwas Vorbereitung, Aufmerksamkeit oder sogar Arbeit.

Aber wäre es nicht andererseits ein großes Erfolgserlebnis für Sie, wenn Sie sich selbst sagen könnten, dass Sie negative in positive Eigenschaften geändert haben? Dieses Erfolgserlebnis trägt nicht nur zu Ihrer Wirkung nach außen bei, sondern Sie demonstrieren sich selbst gegenüber, dass Sie in der Lage sind, etwas zu bewirken. Diese Veränderung wird Sie stolz machen und dies wiederum führt auch zu einer Stärkung Ihres Selbstwertgefühls.

Übrigens sollten Sie wissen und sich dies auch verinnerlichen, dass ein gesundes und stabiles Selbstwertgefühl unabhängig von den Reaktionen Ihrer Umwelt sein sollte. Wenn Sie Ihr Selbstwertgefühl von den Reaktionen Ihrer Umwelt abhängig machen, werden Sie immer wieder und wieder große Anstrengungen unternehmen müssen, um diese Reaktion Ihrer Umwelt zu erhalten.